Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 231 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 19 10 11 12 1316 Nächste

CSD ist kagge
CSD ist kacke 29%  29%  [ 10 ]
CSD ist cool 29%  29%  [ 10 ]
Mir egal 41%  41%  [ 14 ]
Insgesamt abgegebene Stimmen: 34
Autor
BeitragVerfasst: 11.01.2021, 22:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23.02.2010, 19:43
Beiträge: 9043
AoA: 4-12
Und nicht zu vergessen, bei Straftaten werden Frauen deutlich milder bestraft als Männer obwohl sie die gleiche Straftat begangen haben, in Russland zum Beispiel kann man eine Frau selbst nach einer Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe auf freien Fuß lassen wenn sie Mutter von noch minderjährigen Kindern ist. Frauen können in Russland auch nicht zu lebenslanger Haft verurteilt werden.

Bei Scheidungen bekommen Frauen in den allermeisten Fällen das Erziehungsrecht und der Mann darf jahrelang zahlen. Männer werden auch meistens als Kinderschänder verdächtigt, Frauen machen sich niemals verdächtig obwohl deren Anteil bei den Tätern vermutlich genauso groß ist.

_________________
ricochet:jsxji5wy47wudli6

TOX CCE4A341BFEF75377571186F62F54708D261C5324E48A4C6D0B0D72DC60B5038B691F8EDCF91
An alle Pedohasser

https://www.youtube.com/watch?v=09vFKfpyuII
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12.01.2021, 08:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16.02.2020, 21:06
Beiträge: 404
AoA: m 10-14
Wohnort: Berlin
Sakura hat geschrieben:
11.01.2021, 09:23
@Zidane: Ab und zu mal Döner essen gehen, ist keine Vielfalt. Ich bin überrascht, wie Du islamische Frauenfeindlichkeit relativierst.
Nein, nur ich denke, dass sich erst einmal jeder an seine Nase fassen sollte, so wie es leider auch bei einigen hier nicht zu erkennen ist.
Ich kann auch durchaus sehr berechtigte Kritik an den Islam haben, ohne ihn abzuurteilen. Gerade weil auch bei uns keine wirkliche Gleichberechtigung herrscht! Wenn ich also die Frauenfeindlichkeit im Islam bekämpfe, müsste ich sie auch in "unseren" Kulturkreisen bekämpfen.
Nur zeigt sich hier die Doppelmoral einer rechten Politik!
Arrowhead hat geschrieben:Von welchen Führungspositionen reden wir hier?
Wenn eine Männerdomäne Frauen nicht in ihren Reihen aufnehmen will (egal um welche Führungsriegen es sich handelt) wird damit auch die Zukunft von Mädchen beeinflusst, denen man aufzeigt, dass sie später auch nicht erwünscht sind!
Also beeinflusst mein Umgang mit Frauen auch die Zukunft der Mädchen! Und ich verlange auch für meine Enkeltochter die selben Rechte und Möglichkeiten, die auch mein Enkelsohn hat. Was SIE daraus machen ist ihre Entscheidung! Das ist der Hintergrund einer richtigen Gleichberechtigung und hat nichts mit Gleichmacherei zu tun, wie es bestimmte Kreise versuchen zu behaupten!
Sakura hat geschrieben: @Zidane: Ab und zu mal Döner essen gehen, ist keine Vielfalt.
Woher willst gerade Du oder @Jonny wissen, was ich als Vielfalt sehe? Ich habe gerade auch in Neukölln nicht nur gelebt, sondern auch mit diesen "bösen" islamischen Menschen gearbeitet.
Die Frage ist, wer sich hier blind stellt?
Jonny hat geschrieben: seit der Wiedervereinigung etwa 250 Menschen durch vermeintlich Rechtsextreme ermordet, über 8500 Deutsche wurden jedeoch im selben Zeitraum von Ausländern ermordet,
Na dann kann man ja Rechtsextremen nichts vorwerfen! Und trotzdem fühle ich mich als pädophiler Mensch genauso bedroht von diesem Mob.
Und wenn das DEINE Vielfalt ist @Johnny, dann hoffe ich, dass Du diese mal mit den rechten Mob, die dann mit Baseballschlägern vor Dir stehen als aufrechter pädophiler "heimatliebender" Patriot ausdiskutieren kannst.
Ich kann es mit den "bösen" Linken. Und was ich wähle, geht Dir garnichts an.

_________________
"Das Schlimme an dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind." - Bertrand Russell (1872 - 1970)
"Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln." - Astrid Lindgren (1907 - 2002)

https://boylandonline.com/
:)
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12.01.2021, 17:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 23.02.2010, 19:43
Beiträge: 9043
AoA: 4-12
Ich hab doch nicht geleugnet das es solche Morde gab, ich zeige nur Zahlen auf, sag mal einem Türken oder Araber das du pädohil und schwul bist. Ob er immer noch so freundlich zu dir sein wird?

_________________
ricochet:jsxji5wy47wudli6

TOX CCE4A341BFEF75377571186F62F54708D261C5324E48A4C6D0B0D72DC60B5038B691F8EDCF91
An alle Pedohasser

https://www.youtube.com/watch?v=09vFKfpyuII
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12.01.2021, 19:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.09.2019, 18:37
Beiträge: 206
AoA: 5-12
Zidane hat geschrieben:
12.01.2021, 08:12
Und ich verlange auch für meine Enkeltochter die selben Rechte und Möglichkeiten, die auch mein Enkelsohn hat.
Gute Nachrichten: Hat sie schon!

Oder was fehlt noch?
Bezahlung hast du angesprochen. Aber ist dir bewusst, dass der bereinigte Gender-Pay-Gap gerade einmal zwei Prozent beträgt - also ein so geringer Unterschied, dass er praktisch vernachlässigt werden kann?
Und Führungspositionen hast du angesprochen. Aber wie kommst du darauf, dass Frauen hier überhaupt benachteiligt werden? Ja, solche Positionen werden von Frauen seltener besetzt, aber dafür könnte doch alles mögliche ursächlich sein. Und "Patriarchat ist halt böse, diese Unterdrücker wollen einfach keine Frauen in ihren Reihen!" halte ich von all den Erklärungsansätzen, die man vorbringen könnte, für einen der unwahrscheinlichsten.

Ich habe überhaupt nichts gegen Gleichberechtigung. Im Gegenteil. Aber das, was sich heute Feminismus nennt, hat damit in meinen Augen nichts mehr zu tun.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12.01.2021, 20:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16.02.2020, 21:06
Beiträge: 404
AoA: m 10-14
Wohnort: Berlin
Arrowhead hat geschrieben: Gute Nachrichten: Hat sie schon!
[...]
Ich habe überhaupt nichts gegen Gleichberechtigung. Im Gegenteil. Aber das, was sich heute Feminismus nennt, hat damit in meinen Augen nichts mehr zu tun.
Nein, hat sie nicht, auch wenn es den Anschein hat.
Egal wie gering Unterschiede sind, SIND es doch Unterschiede. Und allein schon der Anteil von Frauen in Führungspositionen zeigt, dass auch unsere Gesellschaft Frauen noch nicht ganz als gleichwertig betrachtet.

Und solange dies in unserer Gesellschaft vorhanden ist, ist auch der Feminismus (trotz aller berechtigter Kritik) weiterhin wichtig. Genauso wie Aktivisten für die Pädophilie, womit ich nicht die Sexverleugner meine. Genauso, wie z.B. der CSD für die LGBTIQ* wichtig ist, da auch noch nicht eine gleiche Akzeptanz wie bei der Heterosexualität herrscht, weil es z.B. noch zu viele Idioten gibt, die auch hier noch von Krankheiten labern.
Jonny hat geschrieben:Ob er immer noch so freundlich zu dir sein wird?
Und was die rechte Politik betrifft. Welche Politik werden Idioten, wie der dumme Heini unterstützen, der als ehemaliger Polizist sich jetzt als Pädo-Hunter, der Leute verkohlt und Menschen ruiniert, verdingt? Oder die anderen Schweine, die der Meinung sind, dass die Demokratie "zu weich" zu Pädos sind, und sie verfolgen. Niederlande ist momentan eine Eisspitze dieser Selbstjustiz!

_________________
"Das Schlimme an dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind." - Bertrand Russell (1872 - 1970)
"Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln." - Astrid Lindgren (1907 - 2002)

https://boylandonline.com/
:)
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12.01.2021, 21:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.09.2019, 18:37
Beiträge: 206
AoA: 5-12
Zidane hat geschrieben:
12.01.2021, 20:54
Und allein schon der Anteil von Frauen in Führungspositionen zeigt, dass auch unsere Gesellschaft Frauen noch nicht ganz als gleichwertig betrachtet. Und solange dies in unserer Gesellschaft vorhanden ist, ist auch der Feminismus (trotz aller berechtigter Kritik) weiterhin wichtig.
Ist das so? Zeigt der Frauenanteil das?

Würdest du auch folgende Aussage unterschreiben:
"In einer Gesellschaft, in der Frauen und Männer als gleichwertig betrachtet werden, sitzen in den Führungsetagen genauso viele Frauen wie Männer." ?

Und wenn nicht, wenn es nicht genauso viele sein müssen, wie viele denn dann? 40%? 30%?

Und im Umkehrschluss, nur nochmal zu Klärung, dass ich deine Vorstellungen von Gleichberechtigung, die garantiert nichts mit Gleichmacherei zu tun haben, auch richtig verstehe:
Eine Gesellschaft, in der der Frauenanteil in Führungspositionen unter diesem kritischen Prozentwert x liegt, die betrachtet Frauen als minderwertig. Zwingend. Ist das so?
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 08:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16.02.2020, 21:06
Beiträge: 404
AoA: m 10-14
Wohnort: Berlin
Arrowhead hat geschrieben: Würdest du auch folgende Aussage unterschreiben:
"In einer Gesellschaft, in der Frauen und Männer als gleichwertig betrachtet werden, sitzen in den Führungsetagen genauso viele Frauen wie Männer." ?
Nein, so nicht!

Aber der Satz:

In einer Gesellschaft, in der die Anteile von Geschlechtern nicht die Verhältnisse in der Gesellschaft widerspiegeln, und der Zugang, sowie die Behandlung trotz geschlechtsunabhängiger Voraussetzungen wegen dem Geschlecht unterschiedlich gehandhabt werden, gibt es keine Gleichberechtigung.

Und obwohl fast die Hälfte der Menschen weiblich ist (was auch "überraschenderweise" für Deutschland gilt), sind Verhältnisse von 0% in vielen Führungsetagen bei einer Freiwilligkeit kein Zeichen von Gleichberechtigung. Genausowenig, wie eine ungleiche Bezahlung.

_________________
"Das Schlimme an dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind." - Bertrand Russell (1872 - 1970)
"Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln." - Astrid Lindgren (1907 - 2002)

https://boylandonline.com/
:)
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 08:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.01.2011, 17:45
Beiträge: 4305
AoA: 2-12
Gleichberechtigung hat aber erstmal nichts mit Gleichstand zu tun. Könnte es nicht auch sein, dass Frauen schlichtweg weniger Interesse an einem Job in der Führungsetage haben? Warum fordert niemand eine Frauenquote auf dem Bau oder bei der Müllabfuhr? Und wie passt es zusammen, dass nur so wenige Männer als Erzieher oder im Pflegebereich arbeiten?

Ich bin sehr dafür, dass Männer und Frauen, und natürlich auch Jungen und Mädchen die gleichen Chancen haben und auch gleich bezahlt werden sollen, wenn sie die gleiche Leistung erbringen. Aber dann sollte man auch bitte dafür sorgen, dass es in allen Berufen eine Frauen- bzw. Männerquote gibt - oder diese halt schlichtweg sein lassen, wenn man sich nicht vorstellen kann, dass auf einer Ölbohrinsel 50% des Personals weiblich ist.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Frauenmangel dort an der schlechten Bezahlung liegt, oder was meinst Du? Verdient eine Erzieherin oder eine Krankenschwester etwa mehr in ihrem Job? Niemand wird behaupten, dass die Frauen dort nichts leisten, ganz im Gegenteil! Und gerade in der Pflege kommen Schichtarbeit und Co. dazu, was sich u. U. schlecht mit einem Familienleben unter einen Hut bringen lässt.

Warum ergreifen Frauen dann also nicht einen sicheren Posten in der Führungsetage eines Unternehmens, und streichen ein dickes Gehalt ein - selbst wenn es weniger wäre als das eines Mannes in der gleichen Position? Werden die tatsächlich ständig und überall vom "Patriarchat" herausgeekelt? Kann ja irgendwie nicht sein, denn man sieht durchaus eine Menge Frauen in leitenden Positionen, selbst bei großen, weltweit agierenden Konzernen. Sind die nur da, weil es eine Frauenquote gibt, oder haben die es womöglich aus eigenem Antrieb geschafft, weil sie es einfach wollten?
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 11:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.09.2019, 18:37
Beiträge: 206
AoA: 5-12
Zidane hat geschrieben:
13.01.2021, 08:14
In einer Gesellschaft, in der die Anteile von Geschlechtern nicht die Verhältnisse in der Gesellschaft widerspiegeln [...], gibt es keine Gleichberechtigung.
Aber das ist doch inhaltlich 1 zu 1 die Aussage, die ich dir "unterstellt" habe, oder nicht?

Gleichberechtigung setzt voraus, dass der Geschlechteranteil die "Verhältnisse in der Gesellschaft wiederspiegelt". Also ungefähr fifty-fifty.
Ist das nicht der Fall, haben wir auch keine Gleichberechtigung.


Ja, dann der Punkt, den auch schon Mitleser angebracht hat: Wenn das so sein soll, dann aber auch überall, oder? Wäre ja total willkürlich, das auf Führungspositionen zu begrenzen. Schön halbe-halbe, in jedem Beruf. Das ist das Ziel.

...Hat aber mit Gleichmacherei weiterhin nichts zu tun! Nur mit Gleichberechtigung!

Meinst du, wenn wir "richtige Gleichberechtigung" hätten, dann würde sich diese Geschlechterverteilung schon von ganz alleine ergeben? Meinst du, wenn wir "richtige Gleichberechtigung" hätten, dann gäbe es genauso viele Frauen wie Männer, die ihr Leben ganz der Karriere zu widmen und eine Firma führen möchten? Genauso viele Frauen wie Männer, die bei der Müllabfuhr, auf dem Bau, in der Bundeswehr tätig sein wollten? Und genauso viele Männer wie Frauen, die einen erzieherischen Beruf ergreifen würden?
Warten die alle nur darauf, aber können noch nicht, weil die "richtige Gleichberechtigung" noch nicht da ist?
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 12:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16.02.2020, 21:06
Beiträge: 404
AoA: m 10-14
Wohnort: Berlin
Arrowhead hat geschrieben: Aber das ist doch inhaltlich 1 zu 1 die Aussage, die ich dir "unterstellt" habe, oder nicht?
Nein ist es nicht, da Du eine Quote von mir haben möchtest, die dann jeder Gegner der Gleichberechtigung wiederum gerne als Zeichen der Unterdrückung der "armen" Männer durch die "bösen Feministen" verklärt. Und dieses werde ich Dir, @Mitleser oder anderen nicht bieten.

Wenn aber bei einer Freiwilligkeit eine 0%-Quote anvisiert wird, ist das KEIN Spiegel der Gesellschaft, da es auch Frauen gibt. Mensch mag es nicht glauben.
3. Leben mehr Männer oder mehr Frauen auf der Welt?

Der Anteil von Frauen und Männern an der Weltbevölkerung ist ungefähr gleich. Als die Vereinten Nationen Mitte des Jahres 2019 die neuen Zahlen zur Entwicklung der Weltbevölkerung veröffentlichten, lebten insgesamt 7,71 Milliarden Menschen auf der Erde, davon 3,82 Milliarden Frauen und 3,89 Milliarden Männer.
https://www.dsw.org/5-fragen-5-antworten-zur-weltbevoelkerung/
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/828264/umfrage/maenner-und-frauen-in-deutschland-nach-altersgruppen/
Mitleser hat geschrieben: Könnte es nicht auch sein, dass Frauen schlichtweg weniger Interesse an einem Job in der Führungsetage haben?
Könnte es sein, dass von Anfang an ihnen aufgezeigt wird, dass sie keine Chance hätten?
Mitleser hat geschrieben: Verdient eine Erzieherin oder eine Krankenschwester etwa mehr in ihrem Job?
Und das sind schlecht bezahlte Berufe, weil sie als "Frauenberufe" gelten. Auch heute noch!
Mitleser hat geschrieben: Niemand wird behaupten, dass die Frauen dort nichts leisten, ganz im Gegenteil!
Richtig, es wird eher behauptet, das Frauen nur dafür gut sind, weil Männer ja besser in leitenden Positionen gehören und im Gegensatz zu Frauen ihre Familie "ernähren" müssen. Deshalb werden auch "Frauenberufe" weiterhin schlecht bezahlt.
Mitleser hat geschrieben: Werden die tatsächlich ständig und überall vom "Patriarchat" herausgeekelt?
Erst gar nicht wirklich anerkannt. Auch wenn es zum Glück anfängt Ausnahmen zu geben, ist der Weg noch sehr weit. Wie sieht es mit den Führungsriegen der börsendatierten DAX-Firmen aus? Glaubst Du, dass es so wenig schlaue und ehrgeizige Frauen gibt, so wie es sich in deren Reihen darstellt?

Eine Gleichberechtigung ist kein Ereignis, das mal plopp einfach mal erscheint. Es ist ein langwieriger Prozess, der schon mit der Geburt beginnt. Und da ein patriachialisches Denken tief verankert ist, wirkt es weiterhin aus den Tiefen des Unbewussten. Und wer verzichtet gerne auf seine Bevorzugung freiwillig?

Genauso, wie trotz Verbotes es immer noch sehr viele Menschen gibt, die auch heute noch psychische und physische Gewalt gegen Kinder als gerechtfertigte Erziehungsmaßnahmen verkaufen und auch ausleben!

_________________
"Das Schlimme an dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind." - Bertrand Russell (1872 - 1970)
"Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln." - Astrid Lindgren (1907 - 2002)

https://boylandonline.com/
:)
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 12:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.09.2019, 18:37
Beiträge: 206
AoA: 5-12
Aber du bist doch für Quoten. Ob die deiner Meinung nach nun gesetzlich forciert werden müssten oder nicht, das hast du offengelassen, aber du vertrittst doch eindeutig den Standpunkt, dass man nicht von Gleichberechtigung sprechen kann, solange nicht bestimmte Quoten erreicht sind.

Was soll denn dieses Leugnen jetzt? Red doch Klartext! Verkauf uns nicht für dumm! Als könntest du dich vor Kritik immunisieren, indem du einfach einen Bogen um bestimmte Wörter machst.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 12:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.10.2008, 12:18
Beiträge: 4623
AoA: 4-12
Wohnort: In der Stadt mit den zahlreichsten süßesten und zugänglichsten Mädchen
@Zidane, wenn ich deinen Sülz lese, weiß ich wirklich nicht, wo Du das aufgeschnappt hast.
Wo sind denn die Dachdeckerinnen, Bauarbeiterinnen usw.?
Die sitzen gemütlich zu Hause, weil die Arbeit für die geknechteten Seelchen zu schwer ist.

Wenn ich eine eigene Firma hätte, käme mir da garantiert keine Frau rein, es sei denn sie ist älter als 50 Jahre. Oder würdest Du eine einstellen, die dir nach einem halben Jahr erzählt: "Ätsch, jetzt mach ich mal drei Jahre Urlaub mit voller Bezahlung!"
Dieses Risiko disqualifiziert sie einfach für anspruchsvolle Jobs!

_________________
Am Anfang war die Tat.
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 15:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.01.2011, 17:45
Beiträge: 4305
AoA: 2-12
Es gibt auch genug "Männerberufe", die gering bezahlt werden, sei es Lagerarbeiter, Paketfahrer, Schlachter und dergleichen. Umgekehrt findet man in noch bezahlten Berufen durchaus jede Menge Frauen, so es als Rechtsanwältin, Ärztin oder Immobilienmaklerin. Es ist also völliger Unsinn, die Gesellschaft würde Frauen aus gut bezahlten Positionen heraushalten und stattdessen in Jobs mit geringem Einkommen drängen.

So salopp wie Sakura würde ich es nicht formulieren, aber die Natur hat es nun einmal so vorgesehen, dass die Frauen die Kinder zur Welt bringen und demzufolge viele Frauen ihre Karriere lieber für die Familie opfern. Heutzutage geht es - mal von der Schwangerschaft abgesehen - doch problemlos, auch als Mann sich mehr um die Familie zu kümmern, Elternzeit zu bekommen usw.

Mag sein, dass es an der Ehre vieler Männer kratzt, ihre Rolle als Versorger der Familie aufzugeben, aber ich persönlich hätte damit absolut keine Probleme, wenn meine hypothetische Frau lieber die Karriereleiter aufsteigen will. Es gibt doch genug Möglichkeiten für Mädels, sich auch für typische "Männerberufe" zu entscheiden, jedes Jahr werden "Girls Days" und "Boys Days" gemacht, alle reden von Gleichberechtigung, es gibt Gleichstellungsbeauftragte usw.

Mich würde mal interessieren, wie Erzieherinnen, Eltern und Co. reagieren würden, wenn es hieße "ab heute arbeiten 50% männliche Erzieher in diesem Kindergarten". Oder 50% männliche Lehrer in der Grundschule. 50% weibliche Angestellte bei der Müllabfuhr. Und am besten noch 50% weibliche Soldaten! Dann sähe die Welt vermutlich viel besser aus. :D
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 16:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16.02.2020, 21:06
Beiträge: 404
AoA: m 10-14
Wohnort: Berlin
Mitleser hat geschrieben:So salopp wie Sakura würde ich es nicht formulieren,
Es ist nicht salopp, sondern beleidigend!
Arrowhead hat geschrieben:Aber du bist doch für Quoten.
Nein, aber genau darum ging es Euch ja, dass ich nun von Euch als männerveratender Feministenunterstützer verächtlich gemacht werden kann, wenn ich es sein würde!

Ich war nie für eine Quote, weil auch dies eine umgekehrte geschlechterspezifische Handhabung ist. Es sollte darum gehen, dass jemand nach seinen Fähigkeiten eingestellt wird. Und dies wird wird in Eurem System genauso wenig gewürdigt in dem ihr nichts gegen eine 0%-Quote sagt.
Es sei denn, dass Ihr glaubt, dass Frauen nicht fähig wären.

Aber hier schon zeigt sich ...
Sakura hat geschrieben: Oder würdest Du eine einstellen, die dir nach einem halben Jahr erzählt: "Ätsch, jetzt mach ich mal drei Jahre Urlaub mit voller Bezahlung!"
... mit solchen typischen frauenverachtenden Sätzen. Auch Männer können Elternzeit nehmen. Also schon mal Schwachsinn!
Mitleser hat geschrieben: Mich würde mal interessieren, wie Erzieherinnen, Eltern und Co. reagieren würden,
Die würden es sich wünschen. Aber warum ergreifen so wenig Männer die Berufe?

In Eurem Feministenhass bekommt ihr es nicht gebacken, mal Eure Männerbrille abzunehmen und mal differenzierter den Blick darauf zu werfen. Hängt Euch an Quoten auf, nur um Euch weiter als arme unterdrückte Männer zu verkaufen.
Mitleser hat geschrieben: ... aber die Natur hat es nun einmal so vorgesehen, dass die Frauen die Kinder zur Welt bringen und demzufolge viele Frauen ihre Karriere lieber für die Familie opfern.
Das Kinder kriegen ist ein Unterschied. Aber das heißt nicht zwingend auf eine Karriere zu verzichten, wenn es einen Partner oder Partnerin gibt, mit der sie die Erziehung teilen kann. Und zum Glück gibt es auch Männer, die bereit sind. Hier wohl leider nicht.

_________________
"Das Schlimme an dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind." - Bertrand Russell (1872 - 1970)
"Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln." - Astrid Lindgren (1907 - 2002)

https://boylandonline.com/
:)
Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13.01.2021, 17:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.01.2011, 17:45
Beiträge: 4305
AoA: 2-12
Zidane hat geschrieben:
13.01.2021, 16:29
Mitleser hat geschrieben: Mich würde mal interessieren, wie Erzieherinnen, Eltern und Co. reagieren würden,
Die würden es sich wünschen. Aber warum ergreifen so wenig Männer die Berufe?
Vielleicht, weil sie - zwar nicht von überall, aber zumindest doch von bestimmten Personen schräg angesehen werden, von wegen "der kann ja nur ein Pädo sein"? Erkläre Du mir aber umgekehrt mal, warum nur so wenig Frauen Bauarbeiter oder Bergbauingenieur werden wollen.
Zidane hat geschrieben:Aber das heißt nicht zwingend auf eine Karriere zu verzichten, wenn es einen Partner oder Partnerin gibt, mit der sie die Erziehung teilen kann. Und zum Glück gibt es auch Männer, die bereit sind. Hier wohl leider nicht.
Ähem... :roll:
Mitleser hat geschrieben:Mag sein, dass es an der Ehre vieler Männer kratzt, ihre Rolle als Versorger der Familie aufzugeben, aber ich persönlich hätte damit absolut keine Probleme, wenn meine hypothetische Frau lieber die Karriereleiter aufsteigen will.
Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 231 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 19 10 11 12 1316 Nächste

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB